Mittwoch, 21. Juni 2017

Gemischter Salat mit Bratpaprika und Garnelen

Dieser Salat sieht doch farbenfroh aus.
Ein Rezept braucht man dafür auch nicht.

Der Salat wird gewaschen und trocken geschleudert.
Eine Parpikaschote und zwei Tomaten waschen und putzen, dann in mundgerechte Stücke schneiden.

Die Bratpaprika habe ich mit einer Chilischote, Olivenöl, Salz und Pfeffer gebraten.

Die Garnelen habe ich, meiner "besseren Hälfte" zu liebe, vorher von  den Schalen befreit.

Öl in einer Pfanne erhitzt und die Garnelen darin gebraten. Zum Schluss noch eine Knoblauchzehe dazu pressen und nur leicht mit dünsten. Nicht braten, dann wird sie bitter.
Gehackte Petersilie zu den Garnelen geben und ebenfalls anschwitzen.

Salat, Bratpaprika und Garnelen auf einen Teller anrichten und mit etwas Bratfett beträufeln.
Eventuell noch etwas grobes Meersalz darüber streuen.





Dienstag, 20. Juni 2017

Schnitzelspieße

Wollte ihr mal etwas anderes auf den Grill legen? Ja.
Wie wäre es dann mit meinen Schnitzelspießen.
Sie sind würzig durch den Senf und Speck. Und schnell zubereitet sind sie auch.
Die Schnitzel solltet ihr bei dem Fleischer eures Vertrauens sehr dünn schneiden lassen.
Sie müssen ja noch aufgerollt werden.


Zutaten für ca. 4 - 6 Spieße
6 dünne Scheiben Schweineschnitzel ( à ca. 100 g )
Salz
weißer Pfeffer
2 EL mittelscharfer Senf
2 Bund glatte Petersilie
140 g geräucherter durchwachsener Speck in dünnen Scheiben

Zubereitung
  • Fleisch waschen und trocken tupfen
  • mit Salz und Pfeffer würzen und dünn mit Senf bestreichen
  • Petersilie waschen, trocken tupfen und Blättchen abzupfen
  • Schnitzel mit Petersilienblättchen belegen
  • nochmals dünn mit Senf bestreichen und mit Speckscheiben belegen
  • Fleisch fest aufrollen und in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden
  • 4 Fleischröllchen auf einen Grillspieß stecken
  • auf dem heißen Grill von jeder Seite 3-4 Minuten grillen

Montag, 19. Juni 2017

Pasta, selbst gemacht

Studientag der Lehrer an der Schule unserer Enkeltochter.
Oma hat Urlaub.
Was liegt näher, als das Oma das Kind hütet.
Der Opa war natürlich auch zu Hause.
Oma dachte sich nun, das Kind muss beschäftigt werden. Da machen wir doch einfach mal Nudeln selbst.
Hä, einige werden jetzt sagen: sie ernährt sich seit einiger Zeit low carb.
Das ist richtig. Aber zwischen drin sollte man auch die sogenannten ungesunden Kohlehydrate verzehren, damit der Stoffwechsel angeregt wird.

Den Teig habe ich schon vorbereitet, da er mindestens eine halbe Stunde in einem Gefrierbeutel ruhen muss. Bitte nicht in den Kühlschrank, da der Teig dann fest und bröckelig wird.

Der "Großen" hat es Spaß gemacht und die Nudeln waren richtig lecker. Man sieht es an den Daumen hoch.


Zutaten für 4 Personen
300 g Mehl
2 Eier
 2 Eigelb
1/2 Teel Salz
1 EL Olivenöl

Zubereitung
  • Mehl in eine Schüssel geben und eine Kuhle in die Mitte drücken
  • Eier und Eigelbe dort hineingeben, dann  Salz und Öl
  • zuerst alles Flüssige mit einer Gabel verrühren, dabei so viel Mehl vom Rand einarbeiten, bis ein dicker Brei entstanden ist
  • Anfangs ist der Teig krümelig, daher so lange kneten, bis daraus ein fester Teig entstanden ist
  • nun muss der Teig mindestens wie oben beschrieben ruhen
  • der Teig wird jetzt in vier Teile geteilt und mit der Nudelmaschine zu dünnen Bändern ausgewalzt
  • dabei die Walzen nach jedem Durchgang immer enger stellen, bis das Teigband lang und dünn genug ist
  • bevor die Nudeln geschnitten werden müssen die Teigbänder über einen sauberen Besenstiel zum Trocknen aufgehängt werden (wegen der Hygiene mit Alufolie umwickeln). Das ist wichtig, da sonst die Nudeln zusammenkleben
  • nun einen Scheidaufsatz auf die Nudelnmaschine setzten und die Nudeln in die gewünschte Form bringen
  • die Nudeln braucht man nur kurz vor dem Servieren in kochendem Salzwasser erhitzen und schon sind sie fertig
  • je nach Belieben eine leckere Soße dazu servieren

Freitag, 16. Juni 2017

Avocado-Salat mit Schweinemedaillons

Avocado - Gemüse oder Obst?
Man findet sie in der Obstabteilung und sie zählt auch zu den Obstsorten.
Trotz ihres hohen Fettanteil ist sie mit 0,4 Kohlehydrate pro 100 g ideal für eine Low Carb Ernährung.
Eigentlich mag ich sie gar nicht. Manch einer verwendet sie ganz normal als Brotaufstrich.

In diesem Salat fand ich sie aber sehr lecker. Vielleicht lag es auch daran, dass ich früher immer nur die grünen Avocadoa verwendet hat.

Nährwertangaben pro Portion: 40 g Eiweiß, 45 g Fett, 7 g Kohlehydrate, 610 kcal


Zutaten für 4 Personen
150 g Rucola
2 mittelgroße Zwiebeln
500 g Tomaten
2 reife Avocados
4 EL Weißweinessig
Salz
Pfeffer aus der Mühle
5 EL Olivenöl
500 g Schweinefilet
8 - 10 Scheiben Frühstücksspeck
200 g Fetakäse

Zubereitung
  • Rucola putzen und waschen
  • Zwiebeln schälen und würfeln
  • Tomaten waschen und grob würfeln
  • Avocados halbieren, entsteinen, schälen und in mundgerechte Stücke schneiden
  • Essig, Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker verrühren
  • 3 EL Öl darunterschlagen
  • die Vinaigrette mit Rucola, Tomaten, Avocados und Zwiebeln mischen
  • Schweinefilet waschen, trocken tupfen und in 8 - 10 Medaillons schneiden
  • um jedes  Mediallon eine Scheibe Frühstücksspeck wickeln
  • 2 El Öl in einer Pfanne erhitzen 
  • Mediallons darin von jeder Seite 2-3 Minuten braten
  • mit Salz und Pfeffer würzen
  • Avocado-Salat abschmecken und mit den Steaks auf Tellern anrichten
  • Fetakäse darüberbröckeln
  • alles mit Pfeffer aus der Mühle bestreuen und servieren

Donnerstag, 15. Juni 2017

Saltimbocca mit viel Gemüse

Nicht nur Itailener mögen diese kleinen gefüllten Schnitzelchen, wir auch.
Saltimbocca heißt frei übersetzt: "Sping in den Mund". Es wird traditionell aus Kalbfleisch, luftgetrockneten Schinken und Salbei zubereitet.
Man kann aber auch Schweine- oder Geflügelfleisch verwenden.
In jedem Fall muss das Fleisch sehr flach geklopft werden. Dazu packt man die Fleischscheiben am besten in einen Gefierbeutel und klopft sie mit einem Topfboden flach.

Nährwertangaben pro Portion: 49 g Eiweiß, 21 g Fett; 7g Kohlehydrate, 426 kcal


Zutaten für 2 Personen
2 Kalb- oder Schweineschnitzel à 180 g
Pfeffer
6 Scheiben Parmaschinken
6 Salbeiblätter
1 Zwiebel
2 kleine Zucchini
1 Glas geröstete Paprikaschoten /200 g Abtropfgewicht
2 EL Öl
Salz
1 Teel Butter

Zubereitung
  • Schnitzel dritteln
  • nacheinander in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Stieltopf so dünn wie möglich plattieren. Wer hat, benutzt natürlich sein Plattiereisen
  • Schnitzel nebeneinander auf die Arbeitfläche legen, pfeffern und mit je 1 Scheibe Schinken belegen
  • Schnitzel zusammenklappen, jeweils mit 1 Salbeiblatt belegen und mit Holzspießen verschließen
  • Zwiebel schälen, halbieren und in Streifen schneiden
  • Zucchini längs halbieren und in Scheiben schneiden
  • Paprika abtropfen lassen und in Streifen schneiden
  • 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen
  • Zwiebel und Zucchini darin anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und bei mittlerer Hitze 5 Minuten braten
  • Paprika untermischen
  • inzwischen 1 EL Öl in einer zweiten Pfanne erhitzen und die gefüllten Schnitzel darin von jeder Seite hellbraun braten
  • Pfanne vom Herd ziehen und die Butter darin schmelzen lassen
  • Gemüse mit Saltimbocca anrichten und mit Bratensaft aus der Pfanne beträufeln
  • mit Pfeffer bestreut servieren

Mittwoch, 14. Juni 2017

Frikadellen mit Rahmgemüse

So, nach dem zucker-süßen Holunderblütensirup von gestern kommen wir heute wieder zu einem Low-Carb-Gericht.

Rahm = Sahne.
Es gibt aber Alternativen um Kalorien, Kohlehydrate und Fett zu sparen.
Zum Beispiel die Kochsahne. Sie hat....
Aber es gibt da auch noch Soya-Produkte.
Hier nur ein Beispiel von Alpro. "Cuisine Soya light". Es hat nur 4,7 g Fett, 2,5 g Kohlehydrate und 62 kcal auf 100 g. Zudem ist auch noch Laktosefrei.

Die Frikadellen fand ich recht trocken. Entweder mischt man mehr Quark unter das Hackfleisch. Oder aber man verwendet zusätzlich etwas Paniermehl um die Hackfleischmasse etwas aufzulockern.



Zutaten für 2 Personen
400 g Wirsing
300 g Möhren
Salz
250 g gemischtes Hackfleisch
1 1/2 El Magerquark
3 Eier
Pfeffer
1 Teel edelsüßes Paprikapulver
1 Teel getrockneter Majoran
5 EL Öl
1 Zwiebel
150 ml Kochsahne
frisch geriebene Muskatnuss
1/2 Beet Gartenkresse

Zubereitung
  • einen Topf voll Wasser zum Kochen bringen
  • Wirsing putzen, den dicken Strunk herausschneiden und in 2 cm breite Streifen schneiden
  • Möhren schälen, längs vierteln und in Stücke schneiden
  • kochendes Wasser salzen, Möhren darin 2 Minuten kochen
  • Wirsing zugeben und auch 2 Minuten kochen
  • 100 ml Kochwasser abnehmen
  • Gemüse abgießen und abtropfen lassen
  • Hackfleisch, Quark und Ei in eine Schüssel geben
  • kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Majoran würzen und gründlich vermischen
  • 4 Frikadellen formen
  • 2 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Frikadellen von jeder Seite hellbraun anbraten, dann bei mittlerer Hitze von jeder Seite 4-5 Minuten braten
  • Zwiebel schälen und in Streifen schneiden
  • in einem Topf 2 El Öl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten
  • Möhren und Wirsing zugeben und mitdünsten
  • aufgefangenes Gemüsewasser und Kochsahne zugießen
  • aufkochen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und bei milder Hitze warm halten
  • 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen
  • 2 Eier aufschlagen in die Pfanne geben, salzen und bei mittlerer Hitze zu Spiegeleiern braten
  • Frikadellen auf Küchenpapier abtropfen lassen, mit Gemüse und Eiern anrichten und mit abgeschnittener Kresse bestreuen

Dienstag, 13. Juni 2017

Holunderblütensirup

Es ist Holunderblütenzeit. Man kann ihn  bei uns überall riechen. Wir haben in unseren Gärten einige rosa blühende Duft-Holunderbüsche stehen.

Wer keine Holunderbüsche im Garten hat, findet sie überall in der freien Natur. Man muss nur die Augen offen halten. Allerdings sollte man die Blüten wegen der Schadstoffe nicht an einer stark befahrenen Straße schneiden.

Holunderblüten-Gelee habe ich jetzt schon einige Gläser voll gekocht.

Aber was ist das?
Meinen Blog gibt es jetzt schon vier Jahre. Jetzt musste ich feststellen, es gibt kein Rezept für Holunderblütensirup. Obwohl ich davon bestimmt schon einige Liter angesetzt hatte.

Der Sirup schmeckt erfrischend in eisgekühlten Wasser, Wein aber auch in Sekt. Und er ist ganz leicht angesetzt.

Und mal ganz ehrlich, man braucht sich nicht den industriel hergestellten Sirup kaufen. Selbst Jemand aus einer Großstadt kann sich den Sirup selbst herstellen.

Zutaten
1 unbehandelte Zitrone
1 unbehandelte Orange
1 kg Zucker
1 l Wasser
25 g Zitronensäure
25 Holunderbütendolden

Zubereitung
  • Wasser, Zucker und Zitronensäure aufkochen und abkühlen lassen
  • Zitrone und Orange heiß abwaschen und in Scheiben schneiden
  • Holunderblüten vorsichtig abspülen und abtropfen lassen
  • Orangen-, Zitronenscheiben und Blüten in ein sauberes Gefäß schichten
  • das abgekühlte Zuckerwasser darüber gießen
  • zugedeckt 3 Tage bei Zimmertemperatur ziehen lassen, dabei zwischendurch umrühren
  • durch ein Mulltuch gießen, erneut aufkochen und heiß in saubere Flaschen füllen
  • fest verschließen und kühl lagern
  • hält ungeöffnet ca. 1 Jahr

Montag, 12. Juni 2017

Spargel mit Rührei und Basilikum-Vinaigrette

Leider ist die Spargelzeit bald wieder vorbei. In diesem Jahr könnte ich mir allerdings vorstellen, dass die Spargelbauern länger ernten können. Die Temperaturen hielten sich bis jetzt in Grenzen, sodass die Stangen bestimmt nicht alle in die Höhe geschossen sind..

Die Basilikum-Vinaigrette harmonierte wunderbar mit dem Spargel. Es muss also nicht immer Sauce-Hollandaise oder braune Butter sein.

Wer mag, kann auch noch Salzkartoffeln dazu reichen. Dann ist es aber kein Low-Carb-Gericht mehr.

Nährwertangaben: 10 g Kohlenhydrate, 28 g Eiweiß, 41 g Fett, 538 kcal


Zutaten für 2 Personen
1 kg weißer Spargel
Salz
Pfeffer
Zucker
1 Schalotte
3 EL Weißweinessig
4 EL Öl
20 Blätter Basilikum
5 Eier
8 Scheiben Fenchelsalami

Zubereitung
  • einen großen Topf voll Wasser zum Kochen bringen
  • vom Spargel die Enden 1 cm breit abschneiden
  • Stangen schälen
  • kochendes Wasser mit Salz und einer Prise Zucker würzen
  • Spargel darin bei mittlerer Hitze zugedeckt 15-20 Minuten bissfest garen
  • Schalotte schälen und fein würfeln
  • mit Essig, 4 EL Wasser, Salz, 1 Prise Zucker und Pfeffer verrühren
  • 3 EL Öl unterrühren und 10 fein geschnittene Basilikumblätter untermischen
  • Eier mit einer Gabel verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen
  • 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen
  • Eier zugeben, bei mittlerer Hitze mit einem Spatel immer wieder vom Pfannenrand zur Pfannenmitte schieben
  • sobald das Ei etwa zur Hälfte gestockt ist, locker mit den Salamischeiben belegen und zugedeckt bei miider Hitze vollständig stocken lassen
  • Spargel aus dem Wasser heben, abtropfen lassen und mit dem Rührei anrichten
  • mit einigen Basilikumblättchen und mit der Basilikum-Vinaigrette beträufelt servieren

Sonntag, 4. Juni 2017

Pfingsten



Ich wünsche Euch ein schönes, sonniges Pfingstfest.


Freitag, 2. Juni 2017

Focaccia

Italiens Hefefladen in der Low Carb Version.
Diesen hat meine Tochter gebacken.
Mein Schwiegersohn war nicht so begeistert, meiner Tochter hat er aber sehr gut geschmeckt.

Ich muss allerdings auch sagen, dass man sich an Mandelmehl und so weiter auch erst gewöhnen muss. Es ist von ihrer Konsitenz doch etwas gröber als normales Mehl.

Nährwertangaben pro Stück: 27 g Eiweiß, 43 g Fett, 11 g Kohlehydrate, 557 kcal



Zutaten für für sechs Stück
160 g Mandeln
80 g Sonnenblumenkerne
80 g Sesamsaat
2 EL Leinsamen
2 Teel Backpulver
300 g Hüttenkäse
40 g zerlassene Butter
6 Eier
Meersalz
1 Glas schwarze Oliven, entsteint
4 Zweige Rosmarin
3 EL Olivenöl

Zubereitung
  • Ofen auf 170 Grad vorheizen (Umluft nicht empfehlenswert)
  • Mandeln, Sonnenblumenkerne, Sesamsaat und Leinsamen in der Küchenmaschine so fein wie möglich zerkleinern
  • Backpulver untermischen
  • Hüttenkäse, Butter, Eier und 1 Teel Meersalz fein pürieren
  • gründlich unter die Mandelmischung rühren
  • die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech (40 x 30 cm) streichen
  • im heißen Ofen auf der mittleren Schiene 10 Minuten backen
  • Oliven abtropfen lassen
  • kleine Nadelzweige vom Rosmarin abzupfen
  • Focaccia aus dem Ofen nehmen
  • Oliven und Rosmarin darauf verteilen, leicht andrücken
  • Focaccia wie oben weitere 15 - 20 Minuten backen
  • lauwarm abkühlen lassen, mit Olivenöl beträufeln und mit Meersalz bestreut servieren.

Donnerstag, 1. Juni 2017

Gemüse-Pasta bolognese

Möhren und Zucchini können im Handumdrehen mit einem Spiralschneider in Gemüse-Spaghetti verwandelt werden. Das Tolle daran ist, sie sind in einer Minute gar.

Meine "bessere Hälfte" war nicht so sehr begeistert, was auch nicht verwunderlich ist da er ein absoluter Nudelfan ist.
Aber auch für ihn gibt es Hoffnung, unsere Tochter hat jetzt Nudeln aus Rote Linsen- und Kichererbsenmehl entdeckt.
Die werde ich demnächst mal ausprobieren.

Nährwertangaben pro Portion: 35 g Eiweiß, 37 g Fett, 20 g Kohlehydrate, 585 kcal


Zutaten für 2 Personen
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Öl
250 g gemischtes Hackfleisch
Salz
Pfeffer
1 EL Tomatenmark
50 ml trockener Weißwein
1 Dose stückige Tomaten (400 ml)
200 ml Gemüsebrühe
1/4 Teel Zucker
1 Lorbeerblatt
1 Teel getrockneter Oregano
2 Zucchini
3 Möhren
20 Basilikumblätter
30 g Parmesan

Zubereitung
  • Zwiebel und Knoblauch fein würfeln
  • Öl in einem großen Topf erhitzen, Hack darin krümelig und hellbraun anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen
  • Tomatenmark kurz mitbraten und mit Rotwein ablöschen und vollständig einkochen lassen
  • Tomaten und Brühe zugeben, kräftig mit Salz, Pfeffer, Zucker, Lorbeerblatt und Oregano würzen
  • zugedeckt aufkochen und bei mittlerer bis milder Hitze 15 Minuten schmoren
  • Zucchini und Möhren putzen
  • Möhren schälen
  • beides mithilfe eines Spiralschneiders in dünne Streifen schneiden
  • in reichlich kochendem Salzwasser 1 Minuten blanchieren, abgießen und gut abtropfen lassen
  • Basilikumblättchen klein schneiden
  • Parmesan zu Spänen hobeln
  • Gemüsenudeln mit der Hacksauce anrichten
  • mit Basilikum und Parmesan bestreut servieren

Printfriendly